Velten-das Maß aller Dinge! Die 4. verliert zuhause 3:10!

Im Hinspiel gab es ein 2:10. Da spielten Ecki, Andreas Müller, Justus u. Andreas Mainzer und die Punkte holten Eckigegen Göhring und Andreas Mü gegen Borchert.

Im Rückrundenspiel kamen Ecki, Clemens, Andreas Mainzer und der Schüler Ferdinand Rohde zum Einsatz.

Zunächst sah es in beiden Doppeln gut aus, denn beide ersten Sätze wurden gewonnen, doch danach setzten sich die Gäste in den nachfolgenden Sätzen klar durch.

Ecki hatte die ersten beiden Sätze gegen Göhring sicher gewonnen, doch danach hatte sich der Gegner besser auf Eckis Defensivspiel eingestellt und ihn öfter zum Angriff verleitet. Dabei verschoß Ecki leider öfter, so daß er die nachfolgenden Sätze klar abgeben mußte.

Dafür revanchierte Ecki sich anschließend im Spiel gegen Felsch für die 0:3 Niederlage aus dem Hinspiel. Diesmal siegte er sicher mit 3:0.

Clemens, als Nr. 2 eingesetzt,  war gegen Felsch und Göhring auf verlorenem Posten, doch er schlug sich tapfer. Schade, daß er zum Schluß gegen Leue mit 0:3 unterlag- da war mehr drin.

Einen tollen Einstand gab Ferdinand. Er spielte sehr beherzt gegen Leue und setzte sich klar mit 3:1 durch. Er holte den 2. Punkt für den HSV-super!

Im anschließenden Spiel mußte er sich mit keinem Geringeren als Winter– die Nr. 1 in der Kreisliga in 36 Spielen ungeschlagen-auseinandersetzen. Auch hier zeigte Ferdinand wirklich gutes Tischtennis mit tollen Ballwechseln. Am Ende mußte er sich mit 0:3 geschlagen geben.  Auch gegen Felsch versuchte er mit zu spielen, doch gegen diese „routinierten Füchse“ konnte er nur „Lehrgeld zahlen“. Aber Spfrd. Winter hatte anschließend lobende Worte für ihn übrig. Weiter so  Ferdinand!- Du ist auf dem richtigen Weg!

Auch Andreas Mainzer zeigte wenig Respekt vor Winter und hatte ebenfalls gute Ballwechsel mit ihm. Er unterlag ebenfalls 0:3. Anschließend spielte er sehr konzentriert gegen Leue und gewann 3:1 und damit fuhr er den 3. Punkt für die Gastgeber ein. Super.

Abschließend unterlag Ecki gegen Winter mit 0:3.

Die Veltener sind mit dieser Truppe einfach zu Höherem berufen. (Osnn-19.03.17)